Gruß an Groß-Scham


Mei Groß–Scham du, sei mir gegrießt!
Wu immer noch die Schämitz fließt.
Wu sich de Geiseberch erhebt,    
de Kerchturm stolz zum Himmel strebt,
Du Heimatdorf warscht mei drham,
vrlorenes Glick, du mei Groß–Scham.

Wu alli Häiser groß un klaan,
mit Gewl odr Infuhr dran,        
in sauwri Gasse weit un braad,
frisch gweißlt gstann, im scheenschte Klaad,
Do hat mei Schicksal mr gsucht raus,
mei unvergesslich Eldrehaus.

Wu ich mit Freid erwart schun war, 
vum allerliebschte Eldrephaar. 
Des glicklich ihre klaane Schwob,      
zum erschte Bußl an sich ghob          
Mei Eldre un mei Moddrsprooch,  
die hall ich drum in Ehre hoch.   

Wu uns dr Glocke fromm Geläit,
dorch unser Lewe hat begleit.  
Sie han de Himmel runnerghol,
uns in dr Kerch so wunervoll. 
Schun lang vrstummt is unsr Gsang,
de Gotteslob un Orgelklang.   

Wu mr sich freindlich hat gegrießt,
sich immer was zu san hat gwißt.
Wu`s Majegehn noch war in Mod`,    
die Gaschtlichkeit noch a Gebot. 
Do hat noch Freindschaft was bedeit, 
de Zsammehalt, in Lad un Freid.

Wu Blume gstann in schenschtr Pracht,
mit ihrem Duft uns Freid gemacht.
Zsalaat un Gmies, de Garte voll,
han die Pardeis vum Stock uns ghol,
vum Baam des reifi Obscht ganz siiß,
Hat gschmeckt uns wie vum Paradies.

Wu alli Äckr wohlbestellt,
die Frucht gstann goldichgeel im Feld.
Sie hat vrlangt a hoche Preis,
viel harti Arweit, Baurefleiß
Lang hat`s gedauert bis de Sack,
Mit Mehl war gfillt un Brot geback.

Wu Weingärtr viel Mieh gekoscht,
Bis rausgloff aus dr Preß de Moscht.
De Rambasch hat gegärt im Faß
un fertich war des edli Naß..
Noh erscht reife muß de Wein,
Bis er zum Trinke mundich fein.

Wu hat mr noch was scheenres gsiehn,
Wann vun dr Waad die Roß zruck sin?
Un wann die Pollerpeitsch geknallt,
Die Kieh ach zruck sin vun dr Halt ?
Mit Freid han zugschaut ich als Kind,
dem Bild, wu heind mr nimmi find.

A letschtesmol du mei Groß-Scham,
Zu grieße ich dich net vrsaam.
Hell strahlscht du mir vrklärt im Licht
Du meiner Heimat schenschtes Gsicht!
Du aanscht mei Glick, mei Lewestram,
Behiet dich Gott, du mei Groß-Scham.

Otto Ströbl

Otto Ströbl wurde 1923 in Groß-Scham geboren. Als Kind ist er mit den Eltern nach Temeswar gezogen, wo sie ein Geschäft hatten. Jakob Ströbl, der Vater war Groß-Schamer und die Mutter Katharina Parsche war die Schwester vom Parsche Bandi (Fleischhacker) In den Ferien zog es ihn immer nach der alten Heimat. Nach dem Krieg ist er in Deutschland geblieben und wohnte in München, wo er den Beruf eines Holzschnitzers erlernte. Er starb am 4. Januar 2003 in Vierkirchen (bei Dachau).

(Beitrag von Johann Mayer)